Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in _menu_load_objects() (Zeile 579 von /is/htdocs/wp10958967_DDBEHMF9R2/www/vhosts/make-better.de/htdocs2/includes/menu.inc).

Entdecken Sie jetzt alle verschiedenen Keywordarten

Welche Arten passen zu der eigenen Strategie?
Schlüssel in verschiedenen Größen und Farben

Täglich werden auf Google unzählbar viele Suchanfragen getätigt, und alle davon mit einer anderen Intention. Doch das Ziel der Suchenden ist immer das gleich – richtige und schnelle Antworten auf die gestellte Suchanfrage. Umso wichtiger ist es, dass die Keywords zu dem Inhalt der Landeseite passen. Denn nur so findet der Suchende direkt die richtige Information. Je nachdem, welches Ziel man mit seiner Kampagne verfolgen möchte, bieten sich verschiedene Arten von Keywords an. Es wird zwischen inhaltlichen Spezifikationen und dem Suchvolumen, sowie der Wettbewerberzahl unterschieden. Es gibt also eine Menge Faktoren, die bei der Wahl der richtigen Keywords beachtet werden müssen. Doch was macht die verschiedenen Arten aus?

Inhaltliche Unterschiede – Die Suchintention

Keywords gibt es in jeder Länge und mit jeder Intention, die man sich nur vorstellen kann. Hinter jeder Suchanfrage in einer Suchmaschine steht eine Person, die ein bestimmtes Anliegen hat. Je nachdem, welche Wortwahl und welche Begriffe sie verwendet, kann man auf die Intention der Suche schließen. Um diese einschätzen zu können, werden drei verschiedene Arten von Keywords unterschieden:

  • Brand-Keywords
  • Money-Keywords
  • Compound-Keywords

Ein Brand-Keyword, zu Deutsch Marken Keyword, beinhalten immer einen Markennamen oder den Namen eines bestimmten Produktes. Je nach Bekanntheit werden auch Domains und Namen von Persönlichkeiten zu den Brand-Keywords gezählt. Bei der Suche mit Brand-Keywords geht es meist nicht um ein bestimmtes Produkt, sondern darum, direkt auf die Webseite des Unternehmens zu gelangen, um sich dort selbstständig zu informieren.

Money-Keywords sind dadurch geprägt, dass sie eine eindeutige Kaufabsicht ausdrücken. Sie werden auch Transaktionskeywords genannt, da diese meist mit einer darauf folgenden Transaktion einher gehen. Sie weisen meist ein sehr hohes Suchvolumen auf und enthalten Teilkeywords wie z.B. kaufen, bestellen oder Ähnliches. Ziel von Money-Keywords können neben Kaufabschlüssen auch andere Arten von Conversions sein, wie z.B. der Download eines PDF`s oder die Anmeldung zum Newsletter.  

Compound-Keywords sind längere und präziserer Keywords, da sie aus verschiedenen Keywords zusammengesetzt sind. Sie weisen Präpositionen und Konjunktionen auf und sind dementsprechend konkreter und detaillierter. Sie können zudem sowohl aus Money- als auch aus Brand-Keywords bestehen. Sie sind informationsbezogen und nicht ausschließlich auf einen geplanten Kauf ausgerichtet.

Weitere Faktoren: Suchvolumen und Wettbewerber

Des Weiteren lassen sich Keywords nach den Faktoren Suchvolumen und Wettbewerbern sortieren. Dabei werden die Keywords in Short-, Mid- und Longtail Keywords eingeteilt.  

Der Shorttail – Impressionen sammeln

Der Shorttail beschreibt die generischen Suchbegriffe zu einem bestimmten Thema. Diese Begriffe sind meist kurz und bestehen nicht aus mehr als zwei Begriffen. Generische Suchanfragen haben meist ein sehr hohes Suchvolumen, jedoch dementsprechend auch einen hohen Wettbewerb. Konzentriert man sich bei der Suchmaschinenoptimierung ausschließlich auf generische Suchbegriffe, besteht die Gefahr eines hohen Streuverlustes. Damit sind die Personen gemeint, die durch eine Marketingmaßnahme erreicht wurden, jedoch nicht zur eigentlichen Zielgruppe gehören. Sie werden z.B. dazu genutzt, um die Markenbekanntheit zu steigern, da sie hauptsächlich zu vielen Impressionen führen.

Beispiele für Shorttail Keywords sind z.B.:

  • Private Krankenkasse
  • Online Marketing
  • Suchmaschinenoptimierung
  • Auto
  • Nike

Der Midtail – Zwischen Masse und Klasse

Der Midtail stellt den Bereich zwischen Long- und Shorttail dar. Dieser besteht aus dem unteren Bereich des Shorttails und dem oberen Bereich des Longtails. Er besteht aus generischen Suchanfragen, welche durch ein, höchstens zwei, weitere Worte näher beschrieben werden. Gibt es noch kein bestimmtes Ziel, ist der Midtail eine gute Einstiegsstrategie. Midtail Keywords sind nicht zu speziell und detailliert, aber auch nicht zu kurz.

Beispiele für Midtail Keywords sind z.B.:

  • Gebrauchtwagen Mercedes
  • Suchmaschinenoptimierung Arztpraxis

Der Longtail – Weniger ist oft mehr

Der Longtail fasst alle Suchbegriffe zusammen, die sehr speziell und detailliert sind. Übersetzt bedeutet es langer Schwanz. Bei der Longtail-Strategie konzentriert man sich auf die Keywords, die das Produkt detailliert beschreiben. Man benutzt keine generischen Begriffe, sondern ausschließlich ausführliche Beschreibungen. Dadurch sinkt sowohl das Suchvolumen als auch die Wettbewerberzahl. Die Longtail-Strategie ist daher insbesondere für Unternehmen geeignet, die ihren Fokus auf Landeseiten mit hochwertigem Content setzen. Denn durch guten und aussagekräftigen Content wird die Webseite von Google auch durch den Einsatz von Longtail-Keywords gut im organischen Suchbereich eingestuft. Zudem hat Google bereits die Fähigkeit, sinnvolle Keywords in Texte hinein zu interpretieren. So ranken Texte oft nicht nur für ein Longtail-Keyword, sondern gleichzeitig noch für viele Mid- und Shorttail-Keywords, ohne dass sie bewusst eingebaut wurden. Durch den richtigen Einsatz von Longtail Keywords werden hohe Streuverluste vermieden und zum größten Teil nur die richtige Zielgruppe angesprochen.

Beispiele für Longtail Keywords sind z.B.:

  • Suchmaschinenoptimierung für PC-Shop in Köln
  • Private Krankenkasse Zuschuss Pilates Berlin
  • Gebrauchter Mercedes A-Klasse schwarz 2015

Hier sind die Suchanfragen so genau, dass dem Suchenden meist auch nur passenden Webseiten angezeigt werden, die genau diese Worte auch in ihren Texten beinhalten. Longtail Keywords bieten sich daher an, wenn entweder das Produkt und die Dienstleistung sehr speziell und einzigartig sind, oder wenn die Marke bereits so bekannt ist, dass speziell danach gesucht wird.

Worauf muss man nun bei der Auswahl der richtigen Keywords achten?

Jede Keyword Art hat ihre Vorteile. Jedoch gibt es keine optimale Strategie, diese richtet sich immer nach dem Unternehmen, dem Produkt oder der Dienstleistung. Je nachdem, welche Ziele verfolgt werden, werden verschiedene Verhältnisse empfohlen. Kennt man seine Zielgruppe und kann sich in sie hineinversetzen, sollte nach einer ausführlichen Keyword-Recherche ein gutes Keyword-Set herauskommen, womit dann die Landeseiten optimiert werden können. Die besten Keywords sind, sollte man sie finden, jene mit einem hohen Suchvolumen aber sehr geringem Wettbewerb. Da einem dieses jedoch nicht immer direkt am Anfang ins Auge sticht, ist es notwendig, eine ausführliche Keyword-Recherche durchzuführen. Wie das funktioniert, erklären wir im nächsten Artikel.

Haben Sie Fragen zu diesem Artikel?

Die Redaktion hilft Ihnen gern.

make better GmbH
we@make-better.de
0451 62 06 68 50

Wir lieben was wir tun. Die Zusammenarbeit im Team und die Abwechslung durch starke Kundenprojekte - so entstehen Erfolge.

Wir definieren Ziele. Für die Werte, die wir gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern schaffen und an denen wir uns messen lassen wollen.

Wir mischen Analyse, Strategie, Technologie und Design. Ob für Kunden oder eigene Projekte: Unser Wissenspool sorgt für neue Ideen.

Sicher ist: Wir lieben was wir tun.

make better - und alles bleibt besser!

Kontakt

0451 62 06 68 50
Auf Google+ besuchen

Fragen Sie uns! Wir antworten.

Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an we@make-better.de widerrufen.

Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

CAPTCHA
Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.