Schon heute nehmen fast 85% aller Internet-Nutzer “Social-Content” wahr und täglich wächst diese Quote an. Wir alle wissen (eigentlich), dass die Nutzung und Wahrnehmung der sozialen Netzwerke stetig zunimmt. Aktuell hat jeder zehnte Deutsche einen Facebook-Account und über eine Viertelmillion unserer Landsleute zwitschern fleißig Botschaften via Twitter ins Netz.

Dennoch sind die Aktivitäten vieler Firmen und Marken in diesem Umfeld über den Status eines Experimentes kaum hinaus gewachsen. Wie PR-COM bereits im Oktober 2009 feststellte, sind zwar viele DAX Unternehmen in den sozialen Netzwerken vertreten, jedoch kann von einer strategischen Nutzung noch lange keine Rede sein.

Was ist da los? Haben wir es mit einer gleichermaßen großen wie ängstlichen Gruppe von Marketing-Menschen zu tun? Oder sind die Strukturen in den deutschen Unternehmen so starr, dass solcherlei Aktivitäten nahezu im Keim erstickt werden?

Aus erwähnter PR-COM Studie: “Interessanterweise hält keines der befragten Dax-Unternehmen Social Media generell für “sehr wichtig” und nur 19% für zumindest wichtig. Bei 24% hat Social Media “keine Bedeutung” für die Unternehmenskommunikation. Dennoch sehen 67% Social Media in Zukunft als Pflichtprogramm an. Hier ist eine gewisse Inkonsistenz in der Einschätzung erkennbar.”

Demnach scheint aus der “Vermutung”, dass soziale Netzwerke einen Einfluss auf das Marketing haben in vielen Unternehmen “noch” keine Gewissheit geworden zu sein. Die “Großen”, die den Trend anfänglich (wie es scheint) verschlafen, werden dies später mit budgetintensiven Kampagnen und teuren Multimedia-Rundumschlägen wieder wett machen können.

Auch ist zu vermuten, dass wenn einer der “schlafenden Riesen” erst einmal eine fertige Strategie erstellt hat, er entsprechend schnell seine Aktivitäten in den sozialen Netzwerken aufbaut. Die gerade entstehende Lücke zwischen bereits etablierten und gut besuchten Social-Media und den noch nicht vertretenen großen Wettbewerbern ist geradezu ein “Eldorado” für kleine und mittelständische Unternehmen.

Wer die sozialen Netzwerke richtig nutzt kann mit kleinen Budgets große Schätze in Kundenakquisition und -Bindung heben. Im Gegensatz dazu ist das Nicht-Wissen und Nicht-Vorhanden-Sein fast schon Leichtsinn. Immerhin haben in den letzten 12 Monaten in Deutschland mehr als 43 Millionen Käufe online stattgefunden.

65% dieser Kaufentscheidungen wurden durch das Informieren innerhalb sozialer Netzwerke vorbereitet. Wer angesichts dieser Zahlen noch der Meinung ist nicht wissen zu müssen welche Meinungen über die eigene Company oder Produkte und Leistungen ausgetauscht werden, dem kann kaum noch geholfen werden.

Dabei ist es so einfach in den Dialog mit der “Community” zu treten und mit einfachen Gesten im Sozial Media Marketing größte Wirkungen zu erzielen. Es ist Zeit für “David”, wenn er sich denn aufraffen kann, um seine Chance zu ergreifen.

Also: “Hallo David, wir möchten Dir gern helfen Dein Marketing auf neue Beine zu stellen. Clever, effizient und transparent. Machst Du mit?